StopptWillst
  Willkommen, Besucher
Es ist Sonntag, der 24. Oktober 2021  
PRODUKTHINWEISE
Titel: Skout
USK Freigabe:
Entwickler: Soft Enterprises
Vertrieb: Modern Games
Erschienen: 26. September 1999
System: Windows 95/98
233 MHz AMD-Prozessor
4-fach CD Laufwerk
32 MB RAM
300 MB freien Festplattenspeicher
3D Grafikkarte mit 16 MB Ram (keine Vodoo)
Direct X 8.0 oder höher
Bewertung:  [1 Stimme/n]
Bewerten: Nur Mitglieder!
SINGLEPLAYER
Skout ist wohl eher als Singleplayerspiel zu sehen, denn der Multiplayer Teil ist wirklich mickrig geraten und kann vernachlässigt werden. Auch das mitgelieferte Heftchen, das die Anleitung zum Spiel darstellt, ist dürftig und läßt viele Fragen offen. Das Spiel ist übrigens auch in einer deutschen "ab 16" Fassung erhältlich.

Story:
Die meisten Ego-Shooter werden mit einer eher dürftigen und belanglosen Story ausgestattet, auch SKOUT macht hier keine Ausnahme.
Skoleziden (sehen aus wie eine Art Wurm) haben eine schlechte Neuigkeit erfahren: Die Kybernoiden, Erzfeinde der Skoleziden, haben den Planeten Lugubrios überfallen und die gesamte Bevölkerung gefangen genommen. Eigentlich kein Problem für eine schlagkräftige Armee, leider jedoch wird der Planet von einem Schutzschild umgeben, dieser kann nur durch einen einzelnen Soldaten und eine Kampfdrohne durchdrungen werden kann (Anm.d.R.: Warum eigentlich??). Der Rat der Skoleziden beschließt nun den Agenten Skout für diesen Kampf einzusetzen und ordentlich aufzuräumen. Soweit zur Tiefe der Geschichte.

Maps:
Vier Episoden gilt es zu bewältigen, wobei der Schwierigkeitsgrad stätig ansteigt. SKOUT basiert nicht auf einer lizensierten Engine, sondern wurde von den Entwicklern komplett neu programmiert. Leider entstand dabei lediglich eine solide Engine, die der von Spielen wie Unreal oder Quake 2 unterlegen war und die die horrenden Hardwareanforderungen in keinster Weise rechtfertigte. So bietet die Engine für ihre Zeit zwar solides Mittelmaß, war aber meilenweit davon entfernt, Maßstäbe zu setzen. Die Maps an sich sind aber recht Abwechslungsreich gestaltet, und können durchaus Spass machen. Dabei sind Innen- sowie Aussenareale in gleichem Masse vorhanden.

Gameplay:
Die Steuerung erfolgt (wie bei fast allen Shootern) via Tastatur und Maus, und ist intuitiv erlernbar. Die Steuerung über die Tastatur überträgt sich nämlich zum Teil recht langsam und ist relativ ruppig. Auch die Kommandos an die Drohne werden über die Tastatur gegeben und sollten ebenfalls niemanden überfordern. Positiv ist zu erwähnen, daß das gesamte Spiel komplett in Deutsch gehalten ist, was ansonsten ja leider die Ausnahme darstellt. Witzig ist, daß im Menu für die Maustaste ein "Taste O" angezeigt wird.

Gegner:
Auch an der Intelligenz der Gegner wurde eher mittelmäßig gearbeitet. Die KI der Gegner wird als "herausragende künstliche Intelligenz" beschrieben, diese Beschreibung kann aber, auch nach mehreren Stunden des Spielens, nicht nachvollzogen werden. Im Gegenteil. Die Gegner machen einen recht konfusen Eindruck und laufen im Kreis herum und sind äußerst schießwütig. Dadurch kommt nicht wirklich Atmosphäre im Spiel auf. Halt ein recht preiswertes Spiel für all diejenigen, die ausschließlich Spaß dran haben, alles abzuballen, was ihnen vor die Flinte kommt.

Grafik:
Die Grafikengine gibt optisch eigentlich alles her, was man erwarten kann. Rauch, Nebel, spiegelnde Oberflächen, dynamische Lichtquellen oder hübsche Schattenspiele unter Wasser. Insgesamt wirkt das Leveldesign ein wenig wie bei Serious Sam, wengleich die Grafik nicht wirklich daran herankommt.

Sound:
Der Sound wird von Zweckmäßigkeit dominiert und kann so ebenfalls als solide, aber unauffällig bezeichnet werden. Die Musik ist nett, wenn auch nicht mit anderen Titeln vergleichbar. Vergleichen kann man das ganze wohl am besten mit Radio-Höhrspielen, deren Qualtität zumindest ähnlich ist.
MULTIPLAYER
Auch enthält SKOUT einen Multiplayermodus, der aufgrund fehlender Gegner und nur halbherziger Umsetzung auch verzichtbar gewesen wäre.

Deathmatch:
Das Spiel beherbergt nur einen Spielmodus, den man wohl getrost mit dem Deathmatch gleichsetzen kann.Gespielt wird wie im Deathmatch üblich Jeder gegen Jeden.Dabei stehen dem Spieler ganze 4 Charaktere zur Verfügung. Eine Runde wird auf Zeit gespielt, wobei der Spieler mit dem höchsten Frag das Match gewinnt.

Technik:
Spielen könnt ihr über TCP/IP, Modem oder im Lan. Im Internet/Lan können bis zu 36 Spieler teilnehemen ! Ein schneller Rechner als Server ist empfohlen.
WAFFEN
Neben seinen Fäusten stehen dem Skout im Spiel nur die folgenden sieben Waffen zur Verfügung.Dafür kann man seine Schießprügel aber zum Teil mit anderer Munition ausstatten wie z.B. Minen, Lenkraketen oder Granaten. :

Blaster:
Der Blaster ist eine einfache Energieprojektilwaffe, die Energiezellen als Munition benötigt. Der Blaster hat eine Selbstladefunktion beim Nachladen, welche das weitere aber langsamere Schießen ermöglicht.

Scatter (Partikelstreuer):
Dies ist eine Maschinengewehrähnliche Waffe die wie der Beschleuniger auch Partickelprojektile verschiesst. Die schnellere Schussfolge wird allerdings durch schlechtere Genauigkeit wieder ausgeglichen.


Blitzwerfer:
Diese Waffe erzeugt einen blitzähnlichen Strahl, welcher sehr effektiv, aber mit sehr begrenzter Reichweite versehen. Als Munition werden auch hier Energiezellen benötigt. Der Energieverbrauch ist sehr hoch.

Partikelbeschleuniger:
Der Beschleuniger verschiesst auch Partikelprojektile. Diese Waffe hat eine hohe Durchschlagskraft, aber nur 3 Schuss pro "Magazin". Bei gedrücktem Feuerknopf schaltet man ausserdem in den Zoom-Modus.

Laserphotonenwaffe:
Die Photonenentladungen dieser Knarre prallen von Wänden ab, so daß man damit auch verdeckte Gegner erreichen kann, die nicht direkt anzuvisieren sind. Als Munition werden Trilliumbatterien benötigt.

Repulsor:
Eine Nahkampfwaffe die wie ein Keule benutzt wird. Sie erzeugt Energieentladungen die an der Spitze der Waffe erzeugt werden. Durch das längere halten des Auslösers kann die Wirkung verstärkt werden, wobei nach 2 Sekunden das Maximum erreicht ist.

Mörser:
Eine Allzweckwaffe, welche verschiedenste Munition verschiessen kann. Dabei können maximal 10 Schuss, egal welche Munitionsart, geladen werden.
CHEATS

Um uns das Leben beim deutschen Shooter etwas zu erleichtern, öffnen wir die Datei "Options.txt" im Spielverzeichnis und fügen die Zeile "cheat_keys 1" ein. Dadurch lassen sich nun im Spiel alle Level anwählen, mittels der "A"-Taste alle Waffen freischalten und ebenso die Spielfigur wieder beleben. Wer keine Flugangst hat, drückt die Taste "F" und fliegt mittels der Bild rauf/runter und der Cursortasten durch Skouts 3D Welten.

 
© 2002 - 2021 by ego-shooter.org/sekoner.de . Alle Rechte vorbehalten !