StopptWillst
  Willkommen, Besucher
Es ist Sonntag, der 24. Oktober 2021  
PRODUKTHINWEISE
Titel: Gore
USK Freigabe:
Entwickler: 4D Rulers
Vertrieb: Cryo Interactive
Erschienen: 18. Juli 2002
System: Windows 95/98/ME/XP
PII/Athlon mit 350 Mhz
8-fach CD Laufwerk
64 MB RAM
220 MB freien Festplattenspeicher
3D-Karte wie TNT2-Typ / GeForce
DirectX kompatible Soundkarte
Bewertung:  [0 Stimme/n]
Bewerten: Nur Mitglieder!
SINGLEPLAYER
Wir bemühen uns hier keine Wertungen in die Spiele einfliessen zu lassen, aber ohne 4D Rulers zu kränken, kann man vor dem Kauf dieses Spieles nur warnen. Es ist das Geld selbst als Budget Version nicht wert. Lediglich echte Sammler sollten dann zuschlagen.

Story:
In einer ebenso nahen wie dunklen Zukunft regieren Terrorbanden die Welt. Um die Situation wieder unter Kontrolle zu bekommen, hat die Regierung ´Gore´ entwickelt: den perfekten Kampftrainingssimulator. Der Spieler wird mit seiner Hilfe zum ultimativen Soldaten gemacht, der den Mob bekämpfen soll. Sein Schlachtfeld: die verwahrlosten Straßen der Stadt. Doch die Hacker der anderen Seite haben sich Zugang zum Herz der Regierung verschafft: Sie haben sich im Trainingscomputer eingenistet. Für den Spieler wird der Einsatz im Trainingscomputer also zur harten Wirklichkeit, denn er muss die Feinde dort bekämpfen. Willkommen im Cyberspace!

Maps:
Zu Beginn des Spieles befindet man sich gleich im (nicht überspringbaren) Training, in dem man die bekannten „Basic Skills“ erlernt: Laufen, Klettern, Springen, Kriechen, Schießen.In einigen Levels unterstützen unseren Helden auch ein paar Kollegen, die aber keinen großen Einfluss auf das eigentliche Spiel haben. Zum Abschluss noch die Info, das selbst ein Raketenwerfer nirgendwo Spuren hinterlässt. Den Kobold der so fix in den Maps saubermacht war allerdings nicht ausfindig zu machen. Von einer 'realistischen Physik' lässt sich bei der Zerstörung von Gegenständen nicht sprechen: Vieles an In- und Exterieur, bei dem der gesunde Menschenverstand sagt, dass es mit Waffengewalt zerstörbar ist, bleibt überraschend unbeeinflusst vom eigenen Kugelhagel.

Gameplay:
Die Waffen fühlen sich recht gut an, etwas was man nicht von jedem Titel dieser Art sagen kann. Das Spiel ist sicher keine realistische Simulation. Es ist schnell und die Waffen verziehen nicht. Die wohl größte Innovation ist, dass man sich in den Fuß schiessen kann. Die Ausdauerleiste, die bei langem laufen oder Treffern abnimmt, hat hingegen so gut wie nie eine Auswirkung. Lediglich im Multiplayermodus kann dies für Ärgerniss sorgen. Speichern ist jederzeit und ohne Begrenzung möglich, was im normal-Schwierigkeitsgrad für geübte Spieler aber eigentlich nicht nötig ist.

Gegner:
Generell entspricht die Gegner KI der einer Erbse, so laufen diese wie aufgescheuchte Hühner relativ ziellos durch die Gegend, von so etwas wie Deckung haben sie auch noch nichts gehört. Die Gegner sind zum Teil noch nicht mal in der Lage Treffer zu landen, obwohl einige 2 Uzi´s in Richtung des Spielers halten, schön aber auch komisch. Dafür erwachen diese manchmal einfach zu neuem Leben, nämlich wenn man sich zu weit von ihnen entfernt. Zudem sind die Gegner lieblos animiert und relativ eintönig umgestzt. In den ersten Missionen begegnet man beispielsweise nur cirka drei verschiedenen Gegnertypen.

Grafik:
Die Grafik ist nicht schlecht, kann aber mit Spielen des selben Jahgangs nicht mithalten. Zwei Jahre früher hätte dies betimmt anders ausgesehen, aber bestimmt auch nicht zum Toptitel gereicht. So jedoch wirklich nur als billige Standardware zu bezeichnen. Trotzdem: wer sich einfach nur mal schnell an die Kiste setzen und zocken will, ohne das Gehirn überzustrapazieren, hat mit ´Gore´ seinen Spaß.

Sound:
Beim Sound ist es wie beim Rest, alles klingt relativ lieblos und ist nicht sonderlich stimmungsfördernd. Einzig der Sprecher, der einen während des Trainings und den ersten Missionen begleitet, hat eine angenehm klingende Stimme und belebt das Spiel noch etwas. Zwar wird versucht, über Umgebungsgeräusche usw. eine Atmosphäre aufzubauen, aber die schlechten Waffensounds sowie die absolut stummen Gegner verderben dieses schnell.
MULTIPLAYER
Die im Spiel befindliche Option im Multiplayer zu spielen konnte von mir leider mangels Mitspielern nicht getestet werden, jedoch dürfte auch in diesem Fall die mäßige Grafik und die schlecht ausbalancierten Waffen ein Spielspaßkiller sein. Enthalten sind im Multiplayer-Modus über 20 verschiedene Karten

Technik:
Wer Gegner will, die sich verhalten wie echte Menschen, muss eben gegen echte Menschen spielen - per Internet oder LAN-Session.
WAFFEN
Im Spiel enthalten sind über 30 verschiedene Waffen. Darunter befinden sich zumeist Standardwaffen wie Messer, Pistolen, Handgranaten, Flammen- und Raketenwerfer, Sniper, Maschinengewehre, Pumpgun, C4-Sprengsätze, Kettensäge und so weiter. Ausserdem bieten viele davon zusätzlich einen Sekundär-Feuermodus an. Vieleicht erwähnt werden sollte , das am Boden liegende Waffenmit einem Schuss zur Explosion gebracht werden können.
CHEATS

Im Spiel mit [ESC] ins Hauptmenü. Dort unter "System Options" die "Console" öffnen. Jetzt noch \\\'REMOTEADMIN 1\\\' eingeben, bestätigen und \\\\\\\'LOGIN developer\\\\\\\' eingeben und bestätigen. Jetzt können folgende Cheats genutzt werden, wobei 1 den Cheat aktiviert, 0 den Cheat deaktiviert.
 

GOD 1/0 Gottmodus An/aus
FLY 1/0
Flugmodus An/Aus
NOCLIP 1/0
Ghost-Modus An/Aus
UAMMO 1/0
Unbegrenzte Munition
give_all Alle Waffen und munition
enable_counter
Framerate anzeigen
 
© 2002 - 2021 by ego-shooter.org/sekoner.de . Alle Rechte vorbehalten !