StopptWillst
  Willkommen, Besucher
Es ist Sonntag, der 24. Oktober 2021  
PRODUKTHINWEISE
Titel: Codename Nina: Global Terrorism Strike Force
USK Freigabe:
Entwickler: City Interactive
Vertrieb: ValuSoft
Erschienen: 07. April 2000
System: Windows® 98/Me/XP
Pentium® III 600 MHz od. höher
64 MB RAM
32 MB 3D Grafikkarte
DirectX 8.1 oder höher
12x CD-ROM Laufwerk
Bewertung:  [0 Stimme/n]
Bewerten: Nur Mitglieder!
SINGLEPLAYER
Bei Codename Nina hat ValuSoft genauso auf den Multiplayer verzichtet wie bei früheren Spielen. Eigentlich ist das aber zu verschmerzen. Denn es würde bei dessen Produkten kaum Interesse an diesem Feature bestehen..

Story:
Sie spielen Nina, eine Ein-Frau Armee die gegen Terroristen weltweit vorgeht und die Welt vor eben diesen retten. Dazu dringen sie in die Brennpunkte der Welt vor um ihre geheimen Aufträge zu erfüllen. Dies ist die knappe Story die an die gleichnamige Filmgeschichte anknüpfen soll. Wie immer hat ValuSoft aber nicht annähernd im Spiel was auf der Verpackung steht. Nach einem 'emotionel' gesprochenen Intro geht man dann ins Spiel.

Maps:
Auch hier findet man die emotionslos erstellten Maps, die noch immer die selben Texturenqualtäten aufweisen wie in früheren Spielen des Publishers. Alles wirkt also verwaschen und grob. Man besucht den mittleren Osten sowie Südamerika und die Ukraine. Erwarten sollte man aber auch ohne diese Mankos nicht zuviel. Die Level sind leblos und viel zu schnell durchgespielt, da nur 9 kurze Missionen im Spiel vorhanden sind.

Gameplay:
Das Gemeplay orientiert sich an der gängigen Praxis und ist frei belegbar. Da allerdings kaum spezielle Funktionen benötigt werden, ist die Belegung der Steuerung sehr schnell konfiguriert. Auch die Grafikeinstellungen sind aber schnell abgeschlossen, da nur die Auflösung und die Grundeinstellungen in punkto Grafik vorhanden sind und konfiguriert werden können.

Gegner:
Die Gegner sind Mau und haben eine KI die selbst von Amöben übertroffen wird. Reagieren diese wirklich einmal schnell genug auf den Spieler, verfehlen sie einen um mehrere Meter. Selbst Anfänger haben hier also keine Probleme schnell voranzukommen. Einfach durch die Level stürmen, dann in Ruhe zielen, irgendwann dann mal abdrücken ;) Nicht vergessen ..

Sound:
Lediglich die Vertonung des Spieles ist als gelungen zu bezeichnen. Die Waffen klingen gut und die Stimmen wirken motiviert gesprochen. Ob diese allerdings gefallen ist Geschmackssache, denn verbessert wird das Spiel dadurch kaum.
WAFFEN
Pistole:
Die halbautomatisch Pistole kann mit maximal 12 Schuss im Magazin vorgeladen werden. Da die Eigenschaften nicht schlechter sind als die der schnellfeuer Variante, kann man diese gut nutzen. Kein sekundärer Feuermodus.

MG:
Kleine handlich Mg mit schallgedämften Sound und maximal 30 Schuss im Magazin. Bis auf die Munition im Magazin genauso gut und schlecht wie die Pistole. Auch hier gibt es keinen sekundären Feuermodus.
 
© 2002 - 2021 by ego-shooter.org/sekoner.de . Alle Rechte vorbehalten !