StopptWillst
  Willkommen, Besucher
Es ist Sonntag, der 24. Oktober 2021  
PRODUKTHINWEISE
Titel: Star Wars: Republic Commando
USK Freigabe:
Entwickler: LucasArts
Vertrieb: Activision
Erschienen: 03. März 2005
System: Windows 2000/98/Me/XP
CPU mit min. 1,5 GHz
512 MB RAM Speichererweiterung,
Grafikkarte mit min. 128 MB
DirectX komp. Soundkarte
Bewertung:  [0 Stimme/n]
Bewerten: Nur Mitglieder!
SINGLEPLAYER
Republic Commando ist ein reinrassiger, im Star Wars Universum angesiedelter, Ego-Shooter. Als Anführer eines 3 Mann Teams, den Republic Commandos, bringen deine Missionen dich tief hinter die feindlichen Linien.

Handlung:
Wie alle Klonsoldaten, ist man rein äuserlich gesehen, eine Kopie des Kopfgeldjägers Jango Fett. Aber halt, man ist nicht nur irgendein Klonsoldat, man ist Teil einer speziell für Gefahren oder Ausnahmesituationen geschaffener Spezialtruppe, deren Aufgabenbereich im ausradieren feindlicher Truppen in Lagern, beschaffen von Codes oder befreien von Wookie-Sklaven besteht. Ganz am Anfang, in einer Art "Geburtsszene" wird einem die klontypische Kennnummer zugeteilt, die jedoch für den restlichen Spielverlauf nicht wichtig ist.In einer Einführung in der es einem zwar möglich ist den Kopf aber nicht den, oder nur kurzzeitig, Körper zu bewegen, erhält man einen kurzen Einblick in das Leben und die Ausbildung eines Klonsoldaten, die an die eines amerikanischen Marines erinnert.Die Teamkameraden werden kurz vorgestellt und sie begleiten einen fast den ganzen Rest des Spiels hindurch. Schließlich wird der Spieler dann einer Armee von Klonsoldaten zugeteilt, die auf dem verräterischen Wüstenplaneten Geonosis mal so richtig aufräumen soll. Das persönliche Ziel besteht darin den Kopf der Geonosianer, Sun Fac, zu finden und zur Strecke zu bringen.

Team:
Wie schon weiter oben erwähnt werden sie nicht allein in den Krieg ziehen müssen, sondern von drei Kameraden unterstüzt. Ihnen werden ein Sprengmeister, Scharfschütze und ein Computerhacker zugeteilt, allerdings können sie auch jederzeit den Scharfschützen eine Bombe legen lassen. Dieser untermalt dann sein mangelndes Wissen durch humorvolle Kommentare anhand derer sichtbar wird dass er dafür nicht besonders qualifiziert ist.Überhaupt sind diese Kommentare seitens der Teammitglieder ein positiver Kritikpunkt, denn sie lockern das Spiel auf und die Charaktere erhalten dadurch mehr Tiefgang und wirken lebensechter.Schießt man mal auf eine Stelle an der sich kein Gegner befindet kommt von der Seite gern sowas wie:"Drehen sie jetzt durch Boss?" Es wurde auch darauf geachtet dass immer wieder was neues kommt und die Kollegen sich abwechseln in dem, was sie sagen.

Gegner:
Die künstliche Intilligenz der Feinde in Star Wars Republic Commando ist recht gut gelungen.Sie suchen Schutz hinter Mauern oder Gegenständen, weichen Granaten aus(manchmal werfen sie sie auch zurück) und sie verfügen über ein ausgereiftes Nahkampfrepertoire. Zwischendurch kommen auch mal Gegner die dann so dick bepanzert sind und eine solche Riesenwumme haben, dass sie es überhaupt nicht nötig haben auszuweichen. Schlimm ist das nicht, schließlich will man auch ein bisschen Kanonenfutter haben.

Grafik:
Diese ist nicht überragend aber ansehnlich.Die Texturen sind schön anzusehen und besonders die Effekte haben mich positiv überrascht! Denn da ist auch mal eine riesige Schlacht am Himmel, direkt über dem Kopf des Spielers möglich. Raumschiffe explodieren sehr eindrucksvoll, Feuer kommt realistsich rüber. Metall hat kleine Dellen und reflektiert seine Umgebung, die Gesichter der Gegner sind sehr gut detailliert. Wie schon gesagt, die Grafik ist nicht überragend aber trotz allem schön anzusehen.

Sound:
Die Orginalmusik von John Williams in einer Schlacht mit Massen von auserirdischen Feinden kommt einfach gut. Besonders die Tatsache dass sie sich sehr gut an den Spielverlauf anpasst. Befindet man sich gerade im Kampf so wird die Musik lauter und energischer, wenn es vorbei ist sie wieder leise und hält sich im Hintergrund. Es ist möglich unter den Spieloptionen im Hauptmenü EAX einzustellen, was für einen Umgebungsbetonten Surround-Sound sorgt.

Geschrieben von: Matthias E. Nick:Matze
MULTIPLAYER
Nach den Singleplayer-Kampagnen können sich interessierte Spieler noch mit dem mitgelieferten Multiplayer-Modus ihre Zeit vertreiben. Angeboten werden insgesamt vier verschiedene Modi:

Deathmatch:
Der Sinn dieser Spielart ist es, so viele Leute wie möglich platt zu machen. Dabei gibt es pro gefraggten Gegner, einen Punkt. Das alles nach dem Motto: Alle gegen alle.

Team-Deathmatch:
Dieser Mode funktioniert ähnlich wie Free For All. Hier wird jedoch in Teams gekämpft. Wenn jemand aus eurem Team einen Spieler aus dem gegnerischen Team fraggt, dann gibt es für euer Team einen Punkt und umgekehrt. Hier stehen euch leider nur 8 Maps zur Verfügung.

Capture the Flag:
Dieser Modus ist der beliebteste Teamplay Modus. Ihr kämpft im Team gegen ein anderes Team. Dabei gibt es keine Punkte für das Abschießen von Gegnern, sondern nur für das fangen der gegnerischen Flagge und das zurückbringen dieser zu eurer eigenen. Dabei ist das Abschießen von Gegnern nur Mittel zum Zweck.

Angriff:
Es gibt im Spiel 2 Teams, wobei die einen Angreifer und die anderen Verteidiger sind. Die Angreifer müssen ihre Flagge in die Gegnerische Basis bringen, klarerweise müssen die Verteidiger das um jeden Preis verhindern! Nach einiger Zeit werden die Team gewechselt. Wer am meisten Punkte hat gewinnt.
CHEATS

Drücken Sie [^] , um die Konsole zu öffnen. Geben Sie hier folgende Cheats ein:

THEMATULAAKLIVES : Unverwundbar im aktuellen Level
DARMAN : Zum nächsten Spielabschnitt
SUICIDE : Selbstmord
TELEPORT : Spieler zum Fadenkreuz-Ziel versetzen
SMITEEVIL : Alle sichtbaren Gegner entfernen
WALK : Normal laufen
FIERFEK : Munition auffrischen
LOADED : Alle Waffen mit Munition
GHOST : Du kannst durch Wände gehen
FLY : Du kannst fliegen
 
© 2002 - 2021 by ego-shooter.org/sekoner.de . Alle Rechte vorbehalten !